Folter – schon seit Jahrtausenden ein toller Spaß für Groß und Klein.

Was ist eigentlich Folter? Fängt das wirklich erst an, wenn körperliche Schmerzen im Spiel sind? Gibt es nicht viel subtilere Methoden, die die bloße Gewalt an Grausamkeit deutlich überragen? Wir meinen ja und stellen euch daher die wohl effektivsten Foltermethoden vor. Damit ihr auch immer euer Ziel erreicht!

Foltermethode: Trommelfell-Terrorismus
Durchführung: Aufdringliches Abspielen enorm schlechter Musik über längere Zeiträume hinweg.

Einsatzgebiete: Besonders eignet sich diese Methode zu Hause zum Nerven der Eltern. Praktisch ist sie auch zur zügigen Entleerung überfüllter Partys.

Potenzielle Folgeschäden: Gehörsturz, Wahnsinn, Gehirnbrand

Prominentester Täter: Karl Moik

Foltermethode: Telefon-Terror
Durchführung: Simple Anrufe zu möglichst unmöglichen Uhrzeiten genügen. Beschimpfen des Angerufenen vertieft den Effekt und eine beständige Frequenzerhöhung der Anrufe garantiert einen einschlagenden Erfolg.

Einsatzgebiete: Ungeliebte Ex-LiebhaberInnen, Kunden, die unbedingt noch ein weiteres Produkt erwerben sollten oder örtliche Polizeidienststellen sind dankbare Opfer dieser Foltermethode

Potenzielle Folgeschäden: Schlaflosigkeit (meist auch für Terroristen), Klingelphobie, hohe Telefonrechnungen für die Täter und einen immer voll gesprochenen Anrufbeantworter für das Opfer.

Prominentester Täter: Süddeutsche Klassenlotterie

Foltermethode: Drogenentzung
Durchführung: Entfernung aller potenziellen Drogen des Opfers sowie deren Quellen. Sei es durch staatliche oder private Gewalt. Nicht vergessen: Auch Klebstoff, Kunststoffe aller Art und Farben und Lacke sind potenzielle Rauschmittel.

Einsatzgebiete: Gut geeignet für Arbeitgeber, die die Konzentrationsfähigkeit ihrer Angestellten erhöhen wollen.

Potenzielle Folgeschäden: Ausnüchterung, Unkreativität und Gehirnbrand

Prominentester Täter: Die Polizei

Achtung: Die Durchführung dieser Foltermethode aus Habgier ist unzulässig.

Foltermethode: Inakzeptable Optik
Durchführung: Einfach Scheiße aussehen und sich möglichst oft in der Nähe des potenziellen Opfers aufhalten. Gegenüber dem Freundeskreis des Opfers so tun als wäre man eng befreundet.

Einsatzgebiete: Eine der effektivsten Möglichkeiten, Menschen schnell in den Wahnsinn und die soziale Ausgrenzung zu führen.

Potenzielle Folgeschäden: Einsamkeit, Alkoholismus, Verelendung

Prominentester Täter: Angela Merkel

Foltermethode: Infantilisierung
Durchführung: Mit dem erwählten Opfer wird nur noch in „Baby-Sprache“ gesprochen. Unnnnddddd schhöönnn langsaaaaam immmmer. Bsp: Duzi, duzi, du . . . was hat sie denn da für eine schöne Mütze auf, die Kleine. Ist die nicht süß? Sooooo Süüüüsss!

Einsatzgebiete: Jeder, der sich zu ernst nimmt.

Potenzielle Folgeschäden: Regression in frühkindliche Altersstufen. Unfähigkeit, für sich selbst zu sorgen. Dadurch: Verelendung.

Prominentester Täter: Katrin Schmidberger

Und solltet ihr trotz all dieser genialen Vorschläge keinen Erfolg haben, ruft einfach die grossstadtsurvivor, wir legen dann professionell Hand an.

Eure grossstadtsurvivor

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)

About the Author

der_andere_held

Leave a Reply

You can use these XHTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>