Paradentuning

Schöner demonstrieren mit den grossstadtsurvivorn

Ist es nicht jedes Jahr das Selbe? Man startet am Roten Rathaus, Schauplatz mehrerer Märchen, und zieht in einem endlos erscheinendem Weg dreimal um Berlin herum um schlussendlich in einem öden Park anzukommen. Echt spannend, oder?

Um das ganze ein bisschen aufzupeppen haben wir uns tagelang hingesetzt, gegrübelt, Ideen verworfen und Neue gefunden um euch schlussendlich die jetzt schon sagenumwobenen und kreativsten grossstadtsurvivor-Paradentuning-Tips für eine spektakuläre Hanfparade zu präsentieren:

Paradentuning I: Die Abkürzung

Für alle die es noch nicht wissen: Die U2 fährt alle drei Minuten direkt vom Alex (das ist gleich beim Startpunkt der Parade) bis zur Eberswalder Strasse. Auf dem Weg von der Eberswalder Strasse zum Mauerpark liegt genialerweise auch noch das Tatanka, wo ihr euch mit Pilzen, Pilzschokolade und anderen leckeren Psychoaktiva eindecken könnt um euch die Zeit zu vertreiben bis die andern endlich da sind. Aber Achtung: Sofortiger Verzehr ist dringend angeraten. Denn 50 Meter weiter müsst ihr schon an der Polizeiwache vorbei. Also beim Plündern schön aufpassen, dass ihr nicht in das falsche Haus rennt.

Nebenwirkung: Man verpasst halt Leider das Beste, hat aber dafür beim Tatanka noch volle Auswahl.

Paradentuning II: Der Denunziant

Um auf der eigentlichen Parade wirklich Spaß zu haben empfehlen wir euch die Flucht nach vorne. Scheiß doch einfach auf die Coolness und das Gesetze-Brechen und werde spitzelnder Spießer - nur so kannst du auf der Parade wirklich auffallen. Wir empfehlen hierfür sich ein großes Plakat mit der Aufschrift: „Hier wird gekifft!“ und einem dicken fetten Pfeil nach unten zu basteln und sich so, dezent hinter kiffende Gruppen zu stellen. Besonders plump und unauffällig wirkt man mit Rastaperücke (Muttis Haupthaar plus ordentlich Klebstoff) und grün, gelb, roten Klamotten. Zivilpolizistenmässiges In-den-Ärmel-reden macht das ganze noch authentischer.

Nebenwirkung: Wenige Freunde – und die sind dann noch alle bei der Polizei!

Paradentuning III: Kleine Neckereien

Um wirklich einmal etwas Spannung in die ganze Geschichte zu bringen empfehlen wir euch, einfach die Polizei ein bisschen zu necken. Sehr viel Aufmerksamkeit (und darum geht es ja!) erlangt ihr wenn ihr euer Gras im durchsichtigen Brustbeutel mit euch herumtragt. Äußerst allergisch reagieren Polizisten auch auf Friedensfahnen! Zumindest wenn diese als weiße Tücher in vollen Flaschen stecken und ihr mit dem Feuerzeug in der anderen Hand herumfummelt.

Nebenwirkung: Eine Nacht im Knast . . .

Paradentuning IV: Die faule Variante

Dieses Tuning eignet sich vor allem für all die Kiffer, die zwar sehr faul sind, jedoch die Variante I, also die Abkürzung, als zu radikal empfinden. Kettet euch einfach mit einem Sofa mit Rollen an den erst besten Paradewagen. Zubehör sind außerdem: Riesige Boxen, aus denen basslastiger Techno dröhnt und das Lieblingsgetränk eines jeden Kiffers: BIER. Das Ganze funktioniert folgendermassen: Hinsetzen, Bier öffnen, blöd in die Menge starren und Kritik an der Musik mit dem Spruch „Selber!“ abtun.

Nebenwirkungen: Noch weniger Freunde, dafür aber relaxtes Ankommen.

Paradentuning V: Hanfparade-Extrem

Wir wissen zwar nicht ob ihr wirklich schon bereit seit für dieses Tuning-Modul aber für all die Hartgesottenen unter euch nun der extremste Vorschlag: Einfach einmal nicht kiffen.

Nebenwirkungen: Bisher unerforscht!

So, nun habt ihr ja genug Ideen, was ihr so alles auf der Hanfparade machen könnt. Und wehe einer von euch schmeißt uns von unserem Sofa . . .

Eure

grossstadtsurvivor

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (No Ratings Yet)

About the Author

der_eine_held

Leave a Reply

You can use these XHTML tags: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <blockquote cite=""> <code> <em> <strong>